google-site-verification: google83ea2c27e0424b02.html

Hypnose - NLP - Power Tapping - Rem Wing

EFT Hypnose Wingwafe Coaching Selfmanagement Pixabay

Die Gewohnheit des Denkens sagt nichts über dessen Richtigkeit aus

Thorwald Dethlefsen

 

Wie kann ich meinen eigenen Quantensprung ermöglichen?

Wie kann ich meine Zukunft so verändern das ich Glück, Freiheit und Reichtum anziehe?

Wie verändere ich Gewohnheiten, die nicht zielführend sind?

Wie kann ich Burnout und Depression vermeiden?

Was kann ich tun um mir selbst bei einem Burnout oder Depression zu helfen?

 

Eine Gewohnheit ist hervorgerufen  von automatischen, unbewussten Dingen, Verhaltensweisen und Emotionen, die durch Wiederholungen geweckt werden. Eine Gewohnheit ist, wenn du so oft etwas getan hast, dass dein Körper jetzt weiß, wie er es besser tun kann als dein Verstand. Er tut es automatisiert.

 

Wenn du darüber nachdenkst was wir tun, morgens wachen wir auf, wir fangen an, über unsere Probleme nachzudenken. Diese Probleme sind Schaltkreise, Erinnerungen im Gehirn. Jede dieser Erinnerungen ist an bestimmte Zeiten und  verschiedene Orte mit Menschen und Dingen verbunden. 

 

Wenn das Gehirn eine Aufzeichnung der Vergangenheit ist, denkst du in diesem Moment, in dem du deinen Tag beginnst, bereits an die Vergangenheit.

Jede dieser Erinnerungen hat eine Emotion und Emotionen sind das Endprodukt vergangener Erfahrungen.

 

In dem Moment, in dem du dich an die Erinnerungen deiner Probleme erinnerst, fühlst du dich plötzlich unglücklich, du fühlst dich traurig, du hast Schmerzen.

Ja, wie du denkst und wie du dich fühlst, dass erzeugt deinen Seinszustand ( deinen IST-Zustand), so dass der ganze Seinszustand von uns schon am Anfang des Tages, in der Vergangenheit liegt.

 

Was ist damit gemeint? 

 

Die vertraute Vergangenheit wird früher oder später deine Zukunft sein. Wenn du also glaubst, dass deine Gedanken etwas mit deinem Schicksal zu tun haben, und du nicht größer denken kannst, dann bist du den Gefühlen die du in der Vergangenheit erfahren hast ausgeliefert. Vergangene Emotionen sind dann das Mittel deines Denkens geworden, und zum größten Teil wirst du dir das gleiche Leben erschaffen.

 

Also wenn du in der früh aufstehst dein Handy nimmst, als erstes what´s app anschaust oder deine E - Mails, facebook. Du nimmst ein Bild von deinem Frühstück auf und postest es auf Facebook, sie machst einen tweet auf instagram, du überprüfst deine Nachrichten und jetzt fühlen wir uns wirklich mit allem verbunden , was wir leben nennen.

Und dann durchlaufen wir unsere täglichen routinemäßigen Verhaltensweisen. 

Wir steigen immer zur gleichen Zeit aus dem Bett , gehen zur Toilette,  trinken eine Tasse Kaffee, duschen, ziehen uns an, fahren den gleichen Weg, machen die gleicheArbeit, sehen die gleichen Menschen, die die gleichen emotionalen Knöpfe bei uns drücken.  Und das wird unsere Routine und die wird zu unserem Programm.

 

Nach Jahren dieser Routine haben wir dann unseren freien Willen an ein Programm verloren.  Und da ist  keine unsichtbare Hand, die uns das antut.

 

Ja und wenn dann die Zeit kommt, und wir uns dessen bewusst werden, und wir denZyklus ändern möchten, kommt dieses unbewusste Programm wieder ins Spiel. 

 

95% von unseres Seins, bis wir 35 Jahre alt sind, besteht aus einemPacket mit, emotionalen Verhaltensweisenunbewussten Gewohnheiten, hartnäckigen Einstellungen, Überzeugungen, Wahrnehmungen, die wie ein Computerprogramm funktionieren.

 

Also wie kann ich jetzt mit meinem 5%igen Bewusstsein sagen, dass ich gesund sein möchte. Ich will glücklich sein. Ich möchte frei sein. 

Aber mein Körper hat ein ganz anderes Programm.

 

Ich gehe manchmal zu meinem Mann und sage ihm, mein Rechner ist so langsam, er läuft nicht mehr. Und er sagt; Mausi er kann nicht mehr, du hast ihn total zugemüllt. Und dann geht er in die Einstellungen und macht den Rechner sauber und leert den Papierkorb und löscht den Verlauf u. s. w. und dann hat mein Rechner wieder Luft nach oben. Er muss aber ins Betriebssystem gehen um dies alles zu tun. Also, so funktioniert unser Kopf und Körper, auch. Wir sind total zugemüllt mit alten Glaubenssätzen, Wahrnehmungen und Erfahrungen, so das wir spüren das es keine Luft mehr nach Oben gibt.

 

Wie können wir anfangen, etwas zu verändern?

 

Wir haben einen analytischen Verstand bekommen der sich Bewusstsein nennt, das trennt uns von unserem Unterbewusstsein.

Und hier kommt Meditation ins Spiel, weil wir Menschen durch Übung lernen können, wie man seine Gehirnströme verändert und verlangsamt. Und wenn wir das richtig machen, betreten wir unser Betriebssystem, wo wir etwas ändern können. 

 

Die meisten Menschen warten aber auf eine Krise oder Krankheit oder eine Diagnose… sie warten auf den Verlust, einige Tragödien, bis sie sich entschließen, etwas zu ändern. Was ich übrigens auch getan habe.

 

Warum warten wir auf irgendwelche schrecklichen Dinge, um dann etwas zu ändern?

 

Wir können lernen den Zustand des Schmerzes und Leidens zu ändern und wir können den Zustand der Freude und Inspiration lernen.

 

In den letzten Jahren besteht die Bewegung, dass immer mehr Menschen aufwachen und sich dafür interessieren.

Wie übermächtig so ein Gefühl sein kann sieht man bei Menschen, wenn sie ein Trauma erlebt haben. 

Warum ist es so schwer ein Trauma zu bearbeiten und zu ändern?

 

Je stärker die emotionale Reaktion auf die Erfahrung in unserem Leben ist, desto höher ist die emotionale Qualität, und desto mehr achten wir auf die Ursache. In dem Moment, in dem das Gehirn die ganze Aufmerksamkeit auf die Ursache legt, macht es eine Momentaufnahme. Und das nennt man dann Erinnerung. So entstehen lange Reihen von Erinnerungen aus sehr emotionalen Erlebnissen.

Und die Erfahrung und die dazugehörige Emotion haben sich neurologisch verbunden. Und wir fühlen uns innerhalb der Grenzen dieser Verschaltung.Und wir alle denken das wir die emotionale Reaktion nicht steuern können. Und dann stellt sich heraus, wenn wir die emotionale Reaktion zulassen, dass diese emotionale Reaktion Stunden oder Tage dauern kann. So entsteht dann eine Stimmung der Depression.

 

Und wenn du dann zu jemandem sagst "Hey, was ist los?" Ich habe eine schlechte Stimmung. Warum hast du eine schlechte Stimmung? Ja, vor 5 Tagen ist mir XY passiert und seitdem geht es mir so schlecht. Wenn jetzt diese emotionale Reaktion über Wochen oder Monate aufrechterhalten wird, sagen wir Depression dazu. Und dann zieht sich dieser Zustand über Jahre hinaus, und es manifestieren sich Persönlichkeitsmerkmale. Es hat Auswirkungen auf unser Gemüht auf unseren Körper und auf unsere Lebensfreude. Ab jetzt sind wir gewappnet für die Eventualität, es könnte wieder passieren. So verhalten wir uns dann auch. 

 

Es stellte sich heraus, dass die meisten Menschen über 70% ihres Lebens im Stress verbringen, immer voraussehen was passieren könnte. Nur nebenbei, es gibt keine Nation die so versichert ist wie die Deutschen. Das Worst-Case-Szenario basiert auf den Erfahrungen die wir in der Vergangenheit gemacht haben. Wir wählen das schlechteste Ergebnis aus und beginnen es emotional mit Angst zu umarmen und diese widerrum konditioniert unseren Körper in einen Zustand der Angst. Wir befeuern wieder unser altes Program und wundern uns, warum geht es mir schlecht? Wenn wir das lang genug haben wir zum Beispieleine Panikattacke, ohne das wir wissen woher das kommt, denn es ist unsere unbewusste Programmierung. 

 

Und jetzt wundern wir uns, was ist das denn? Dieses Ereignis das mir vor 15 oder 20 Jahren passiert ist, soll Schuld sein? Was das aus biologischer Sicht bedeutet, dass wir uns seit diesem Ereignis nicht verändern konnten.

 

Also Emotionen aus vergangenen Erfahrungen, verleihen dem Körper und dem Gehirn einen Energieschub. Unbewusst werden wir süchtig nach dem Ansturm dieser Gefühle. Wir spüren unsUnd wir nutzen die Probleme und Bedingungen in unserem Leben, um unsere Begrenzung zu bekräftigen, damit wir zumindest etwas fühlen können. Da läuft unser Programm wieder ab.

 

Ja, jetzt kommt dann die Zeit der Veränderung. Wir sehen da läuft etwas nicht rund und wir entschließen uns etwas zu ändern. 

 

Jetzt steht dagegen das jedes Mal, wenn wir uns an das Ereignis erinnern, produzieren wir in unserem Gehirn und unserem Körper die gleiche Chemie wie bei einem Ereignis damals. Die gleichen Schaltungen sind aktiv, und feuern dieselben emotionalen Signale an unseren Körper. 

 

Jetzt ist es wichtig zu wissen, das unser Körper das  dein Körper das Unbewusste ist. Unser Unterbewusstsein kennt nicht den Unterschied zwischen der echten Erfahrung, die eine Emotion erzeugt hat, und der, die wir allein durch unser Denken – unsere Erinnerung - erschaffen. 

 

So glaubt unser Körper – unser Unterbewusstsein – wir befinden uns  in den gleichen Erfahrungen -Erfahrungen aus der Vergangenheit - und leben 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr, in diesem unveränderten emotionalen Zustand. Denn diese, in der Vergangenheit erfahrenen Emotionen bestimmen unsere Gedanken und beeinflussen sie. Und dann erzeugen diese Gedanken dieselben Emotionen, und dieselben Emotionen beeinflussen dieselben Gedanken, und unser gesamter Seinszustand liegt in der Vergangenheit. 

 

So, jetzt kommt der schwierigste Teil, die Änderung. Es ist nicht die Entscheidung an sich. Wie oft haben wir entschieden abzunehmen, eine Sprache zu lernen, aufzuhören mit Rauchen, mehr Sport zu treiben.  In dem Moment, in dem wir eine Entscheidung treffen, können wir uns sicher sein, dass es ein körperliches Unwohlsein auslöst. Denn es durchzuziehen wird sich unangenehm anfühlen. Und jetzt kommen unsere hunderte, tausende, alte Verschaltungen dazu, die mit unserer Entscheidung nichts zu tun haben wollen. Das nennen wir Schweinehund. 

 

Und sobald wir an unsere Entscheidung denken, denken wir automatisch auch an die vergangenen Gedanken darüber und feuern wieder in die alte Verdrahtung. Und zack, das Programm läuft wieder. Die Emotion, die dem Gedanken folgt, und der Gedanke folgt der Emotion. Und wir fühlen uns unwohl. Wir verschieben es auf Morgen. ;-) In dem Moment, in dem wir Bedenken haben, prüft unser Gehirn unseren Körper und sagt: Ja, heute fühl ich mich danach, ich laufe lieber Morgen, aber Morgen bestimmt. 

 

Das machen wir jahrelang. Unser Körper ist konditioniert. Dein Körper kann mit deiner Änderung nichts anfangen. Das Programm ist stärker. Unser Körper will wieder auf vertrautes Terrain. So beginnt der Körper den Geist zu beeinflussen und er sagt:  morgen starten wir. 

 

Und wir entschuldigen uns vor uns selbst, das sind die Gene, ich komm halt nach meiner Mutter, du bist genauso wie dein Vater, der Lehrer ist einfach ein Idiot, ich habe kein Talent dafür, dafür bin ich zu alt, zu dick, zu groß, zu klein, ich bin eine Frau, ich bin ein Mann, und, und, und. Wir werden uns niemals ändern. Das funktioniert nicht. Das fühlt sich nicht richtig an. Und ss regiert der gleiche Gedanke und dieser führt zur gleichen Wahl, und zum gleichen Verhalten der  die gleiche Erfahrung schafft , um das gleiche Gefühl zu erzeugen.

 

Unser Körper ist unser Unterbewusstsein. Wenn du dich hinsetzt und über ein zukünftiges Worst-Case-Szenario nachdenkst, und es in deinem Kopf heraufbeschwörst wirst du die Emotion dieses Ereignisses spüren. Das Problem ist dann das dein Körper den Unterschied zwischen den Ereignissen der Gedankenwelt Welt und der Außenwelt nicht kennt. Und dabei werden für deinen Körper deine Gedanken Wirklichkeit, obwohl im Außen nichts geschehen ist.

 

Und so bestätigen wir ständig unsere emotionalen Zustände. Wenn die Zeit gekommen ist, dass wir diese Emotion aufgeben möchten, können wir sagen, ich möchte es wirklich tun. Aber der Körper ist stärker – er hat die 95% Unterbewusstsein - als der Verstand mit 5%. Unser Körper wurde so konditioniert.

 

So sind wir nun plötzlich Diener unseres Körpers geworden und nicht mehr der Herr mit dem freien Willen. Und  sobald wir das Unbekannte betreten, fühlen wir uns schuldig und leiden.

Für die meisten ist das Unbekannte ein beängstigender Ort, aber Änderung geschieht ausnahmslos, wenn wir dort hingehen. Mit dem Bekannten werden wir Opfer unser Selbst bleiben.

 

Wir sehen unser Dasein als ein Mysterium an. Dabei müssen wir nur verstehen wie unser Körper funktioniert. Wir denken das wir unsere Zukunft nicht wissen, dabei können wir sie selbst erschaffen. Und nur dadurch das wir ins Unbekannte gehen. Denn das Bekannte liefert und bekannte Ergebnisse.

 

Welche Gedanken möchten wir denn jetzt in unserem Gehirn anfeuern und verschalten?

 

Welche Verhaltensweisen möchten wir an den Tag legen und uns aneignen?

 

Du kannst es ausprobieren in deinen Gedanken, schließe die Augen und konzentriere dich auf ein zukünftiges Ereignis das du dir wünschst. Wenn du alles klar vor Augen hast und es mit all deinen Sinnen heraufbeschwörst, erschaffst du ein 3D Bild in dir. Dein Körper kennt den Unterschied nicht ob es jetzt gerade geschehen ist oder es nur in deinen Gedanken geschieht. Dadurch schickst du positive Botenstoffe aus, die wiederum positive Emotionen auslösen. Und du hast einen neuen Prozess angestoßen. Der wieder positive Gedanken auslöst und dadurch positive Emotionen.

 

Dadurch beginnen wir mit der Installation der neuen neurologischen Software in unserem Gehirn, um den Anschein zu erwecken, dass das Ereignis bereits eingetreten ist. 

Jetzt passiert etwas Fantastisches, das Gehirn ist nicht mehr ein Reapeater der Vergangenheit.

 

Jetzt schreiben wir ein neues Programm für die Zukunft, genau das das wir uns wünschen. 

 

Wie kann ich meinen Körper emotional unterrichten? 

 

Wir können es kaum erwarten, dass unser Erfolg eintritt.

Wir können es kaum erwarten, dass wir in finanzieller Freiheit leben.

Wir können es nicht erwarten, dass die neue Liebe in unser Leben tritt. Oder das wir gesund sind.

 

Wenn wir uns jetzt in dem alten Modell der Realität von Ursache und Wirkung, aufhalten… Warten wir auf etwas das von außen zu uns kommen soll, um zu ändern, wie wir uns in uns fühlen.

Wenn wir uns dann in uns besser fühlen, schauen wir nach der Ursache, wer oder was auch immer es verursacht hat.

 

Das bedeutet dann, dass die meisten Menschen ihr ganzes Leben lang in Not leben und darauf warten, dass sich „da draußen“ etwas ändert.

Die Welt dreht sich dann ständig um das Vorhersehbare. Es geht darum, die Zukunft vorherzusagen. 

Im Quantenmodell geht es jedoch darum, eine Wirkung zu erzielen.

Also, in dem Moment, in dem wir uns glücklich und würdig fühlen in Fülle zu leben, erzeugen wir Wohlstand.

 

In dem Moment, in dem wir uns selbst ermächtigen und das auch spüren und fühlen spüren, beginnen wir Erfolg zu haben, im positivem Sinne. In dem Moment, in dem wir uns ganz zu fühlen beginnen, beginnt unsere Heilung. Und wenn wir lernen uns selbst zu lieben und auch das gesamte Leben, werden wir unsere in Gedanken erschaffenen Emotionen zu Realität werden lassen. Und wir schaffen eine Wirkung. Die Ursache kam nicht von außen sondern von unserem Inneren.

 

Das macht dann den Unterschied. Zwischen einem Leben als Opfer in deiner Welt, das sagt, ich bin wegen dieser Person oder diesem Ding oder dieser Erfahrung so, dass sie mich dazu gebracht haben, so zu denken und zu fühlen. Oder einem selbstbestimmten Menschen der die Verantwortung für sein Leben übernimmt.

 

Wenn wir das ändern, werden wir zum Schöpfer unserer eigenen Welt und beginnen zu sagen, dass mein Denken und mein Gefühl ein Ergebnis in meinem Leben verändern kann und zwar jetzt. Wenn wir anfangen zu glauben, dass wir der Schöpfer unserer Realität sind. 

 

Also, was tun wir jetzt? 

 

Ich habe nämlich dieses negative Gefühl. Es kontrolliert mein Leben. Ich habe ein Programm von XY… Ich denke an dieses Gefühl, das eine chemische Reaktion auslöst, die meinen Körper dazu bringt, sich so zu fühlen. Und wahrscheinlich werde ich es wieder tun und jetzt befinde ich mich in diesem Teufelskreis… und das auch noch unbewusst. Und mein Denken erschafft meine Realität. Und ich beginne einen Visualisierungsprozess, der mich befähigt meine Gedanken zu bestimmen.

Jede Erfahrung, die Sie mit einer Person machen, hat eine Emotion hervorgerufen. Einige Menschen werden ihren Chef benutzen, um ihre Urteilssucht zu bestätigen.

Andere werden ihren Feind dazu benutzen, ihre Hasssucht zu bekräftigen. Oder Freunde, um ihre Leidenssucht zu bekräftigen.

Wir brauchen die Außenwelt, um etwas zu fühlen.

 

Warum ist Meditation und Hypnose das Werkzeug?

 

Setzen wir uns, schließen wir die Augen, trennen wir uns von der äußeren Umgebung.  Ganz einfach , wenn wir weniger Dinge sehen, gibt es weniger Stimulation für das Gehirn. Wenn Sie sanfte Musik spielen oder Ohrstöpsel verwenden, werden weniger sensorische Informationen in Ihrem Gehirn angezeigt. Dadurch trennen wir uns von unserer Umgebung. Dann befiehlst du deinem Körper, wie wenn du einem Hund das Kommando „Sitz“ gibst, dass er sitzen bleiben soll und jetzt wird er gefüttert. Du spielst neue Software ein. Deine gewünschte. 

 

Dann sieh das deine Aufmerksamkeit sich fokussiert auf den gewünschten Zustand.  Dein Körper, also dein Unterbewusstsein will in den bekannten Emotionen verbleiben. Platziere deinen Fokus bewusst auf den gewünschten Zustand, und erlebe ihn mit all deinen Sinnen. 

 

Dein Körper sucht nach diesem vorhersagbaren chemischen Zustand. Und jedes Mal führst du ihn zurück zu dem Gewünschten.

Dadurch sagst du deinem Körper das du der Verstand bist.Und jetzt wird dein Wille größer als das Programm. Und wenn wir das weiterhin tun, und immer wieder, ist es wie eine Ausbildung.

 

Und in diesem Moment, ist dein Körper nicht mehr der Verstand, und es findet eine Befreiung der Energie statt. Wir gehen vom Teilchen zur Welle. Von der Materie zur Energie. Und wir befreien uns von den Ketten jener Emotionen, die uns in der vertrauten Vergangenheit halten. 

 

So kannst du mit Mentaltechniken, dein gesamtes Leben ändern.

Dich ganz neu erfinden.

 

Wer bist du ohne deine Vergangenheit wirklich?

Welche Ressourcen schlummern unter deinem alten Programm?

Welche Talente könntest du zu Tage bringen?

Wieviel Liebe kannst du geben und auch empfangen?

 

Du kannst es herausfinden, indem du es tust, JETZT!

 

 

 

Willst du dich von alten Gedankenmustern befreien ?

Gib deinem Leben einen neuen Anstoß

Erlerne verschiedene Techniken

RemWing

Durch das Erlernen bestimmter Augenbewegungen, Emotional ausgeglichen werden.

RemWing ahmt im Wachzustand  die Schlafphase "Rem" nach und ermöglicht einen sofortigen Rückgang von emotionalem Stress auf jedem Gebiet.

Power Tapping 

Klopfakupressur - einfach erlernen und anwenden. Neue Verknüpfungen in unserem Gehirn schalten. 

Durch das Beklopfen bestimmter Punkte, ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten eines sanften und effektiven Lösungsansatzes für emotionale und körperliche Probleme jeglicher Art.

Meditation - Hypnose

Zugang zu unserem Unterbewusstsein. Völlige Entspannung, in Minuten.

Direkt an Ressourcen anknüpfen, die in uns schlummern. 

Stabilisierung finden, an seine wahren Träume anknüpfen.

NLP

Deine Problemwahrnehmung kann verändert werden, und eine neue Verhaltens-Strategie entwickelt werden.

Durch verschiedene NLP-Formate wirst Du sensibilisiert, zu einer selbstbestimmten Lösung zu kommen.